FAIR / SLOW FASHION - SHOPPING MIT GUTEM GEWISSEN

Top Trendfarben Frühling 2021


Fair / Slow Fashion - Shopping mit gutem Gewissen - so gehts

Was steckt hinter dem Begriff Fair / Slow Fashion? Wer sich auf sozialen Netzwerken wie Instagram, Pinterest, TikTok und Co. rumtreibt, wird täglich mit aktuellen Trends konfrontiert und stets neuen Reizen ausgesetzt. Das führt bei einigen von uns immer wieder zu moralischen Konfliktsituationen. Wir wissen, dass ein hoher Konsum nicht nur der Umwelt schadet – dem Kaufverlangen allerdings standhalten – Herausforderung pur. Zu gern stillen wir unsere Bedürfnisse nach neuen Sachen. Mittlerweile gibt es immer mehr Textilunternehmen die nachhaltige Mode anbieten, allerdings kann man noch mehr tun: Wir von FARVERIG haben unser Kaufverhalten hinterfragt und ein paar Punkte für euch zusammengefasst, wie wir zukünftig mit nicht ganz so schlechtem Gewissen der Shoppinglust nachgehen können. 

Neue Prüfsiegel und Hashtags testen!

Greenfashion, Happyclothes, Futurefashion, Fairfashion oder Organicfashion – nur ein Auszug der Hashtags wie nachhaltige Modemarken ihre Kollektionen kennzeichnen. Wie wäre es also, wenn wir uns eher hier hingegen berieseln oder bzw. beeinflussen lassen? Ihr müsst nur den richtigen Labels folgen oder beim Kauf darauf achten, das gewisse Gütesiegel vorhanden sind. Das GOTS Zertifikat beispielsweise steht für Global Organic Textile Standard. Auch bei FARVERIG findest du einige Teile, die mit dem Gütesiegel ausgezeichnet sind. Ihr wollt mehr dazu erfahren. Hier gehts zum Artikel.

Second Hand Shopping lieben lernen!

Heutzutage eröffnet in jedem Viertel egal in welcher Stadt ein neuer Second Hand Shop. Verständlich. Es ist schon immer so, dass uns angebliche „neue“ Trends wieder und wieder begegnen. Neu kaufen wäre doch quatsch. Und das beste an diesem Hype: Die Second Hand Shops sehen immer cooler aus. Das einstig verstaubte und miefige Image gehört schon längst der Vergangenheit an.

Bleib dir treu!

Mode ist für viele eine Ausdrucksform der Persönlichkeit. Um so wichtiger ist es, dass wir nicht jedem Trend hinterherrennen, schließlich ändert sich die Persönlichkeit auch nicht jede Saison. Investieren wir also in Klassiker, Qualität und nachhaltige Basics, bleiben wir nicht nur uns selbst treu, vielmehr helfen wir der Umwelt. Und gegen ab und an ein modisches Highlight aus der aktuellen Saison spricht niemand. Vielleicht fragen wir uns stattdessen einfach hin und wieder, ob genau dieser Trend zu uns passt und wirklich in unseren Kleiderschrank gehört. 

Einzelstücke und Individualität neu schätzen!

Sind wir im Besitz von etwas Seltenem, wertschätzen wir es mehr. Heißt wir gehen achtsamer damit um, pflegen es. Dies hingegen führt dazu, dass sich die Nutzungsdauer erhöht. Heißt wiederum weniger Konsum und Schonung der Umwelt. Warum also nicht den regionalen Conceptstore um die Ecke unterstützen und sich auf die Suche nach neuen, kleinen Designern machen.